Diskussionsabend 16. 10. 2019

Die Stimmung in Europa war schon mal besser. Nicht nur, weil die Wirtschaft in einem Tief zu stecken scheint oder weil Politiker als unfähig betrachtet werden. Die Krise geht noch viel tiefer. Unsere Welt ist in Unordnung geraten.

Was ist mit dem sozialen „Kitt“, der die sich allmählich neu herausbildenden gesellschaftlichen Systeme zusammenhalten könnte? Die Solidargemeinschaft wird bereits als gefährdetes Gut diskutiert. Existieren einstige Beziehungsnetze noch? Welche Werte zählen heute und kann auf diesen ein tragfähiges Fundament errichtet werden? Und welches sind die Fundamente, von denen aus sich die Wissenschaft der Welt zuwendet?

Im Gespräch gibt der Soziologe Klaus ZAPOTOCZKY Einblicke in aktuelle gesellschaftliche Phänomene und Zusammenhänge. Gleichzeitig wird der Versuch unternommen, Lösungsmöglichkeiten für tragfähige Strukturen einer künftigen Gesellschaft aufzuzeigen.

soziologie heute – Augustausgabe 2019

Werte Leserin, werter Leser,

europaweit und global scheinen sich Spannungen und Konflikte auszubreiten. Menschen sind vielerorts beunruhigt, haben Angst. Manche sprechen von einer Spaltung der Gesellschaft. Die Ökumenische Sommerakademie in Kremsmünster griff dieses Thema auf und lud neben Sozialwissenschaftlern, Theologen, Menschenrechtlern erstmals auch Politiker ein, ihre Erwartungen an Kirchenvertreter zu formulieren, sich aber auch deren Kritik zu stellen. soziologie heute war dabei und präsentiert Ihnen die wichtigsten Auszüge aus Vorträgen und Interviews.

Auch Soziologinnen und Soziologen sind nicht davor gefeit, ihre eigene Lebenswelt nicht richtig einschätzen zu können. In seiner Lebensmitschrift eines Soziologen weist Hermann Strasser auf so manch eigenartige Entwicklungen hin und fragt: Sind wird auf dem Weg in die taktische Gesellschaft?

Jeder von uns war schon einmal mit Bettlern konfrontiert. Eine ausgestreckte Hand, ein Hut oder Teller signalisiert die Bitte um eine „milde Gabe“. Neben dieser stillen Form des Bettelns gibt es allerdings auch offensive Formen, wo der Bettelnde davon ausgeht, ein Recht auf die Gabe zu haben. Ulrich Steuten analysiert in seinem Beitrag das Betteln als soziale Interaktion.

„Jeder ist seines Glückes Schmied.“ Mit diesem Sprichwort reagiert man im Alltag gerne auf Leute, die die Schuld für ihr Unglück vor allem bei anderen suchen. Heiner Meulemann geht der Frage nach, was es mit diesem Sprichwort auf sich hat.

Neben diesen genannten Themen erwarten Sie noch zahlreiche weitere Beiträge, z. B. über Ordnung und Unfrieden von Sven Papcke, Klimapolitik von Dieter Senghaas, Bertolt Brechts Niederlagen von Richard Albrecht oder über massenmediale Indoktrinationen von Bernhard Martin, u.v.m.

Wir wünschen Ihnen noch einen erholsamen Sommer – erfüllt von spannenden soziologischen Phänomenen!

Bernhard Hofer / Claudia Pass / Alfred Rammer

Näheres unter: www.soziologie-heute.at

 

INVESTCON-KUNDENVERANSTALTUNG

Rund 100 Teilnehmer verzeichnete am 8. Mai die bereits zum 2. Mal stattgefundene Veranstaltung der INVESTCON Finanzconsulting GmbH im Wiener Parkhotel Schönbrunn. Prof. Friedrich Schneider referierte zum Thema „Die Weltwirtschaft, der Protektionismus, der Brexit und ihre Folgen für die EU und Österreich“. Bernhard Hofer (Public Opinion) moderierte den Abend. Danke an INVESTCON-Geschäftsführer Ulrich Böheim und sein Team für die wundervolle Organisation.

Coming soon: Das Aprilheft von soziologie heute

 In wenigen Tagen ist es soweit und das Aprilheft des Fachmagazins soziologie heute ist erhältlich.

Die 64. Ausgabe der soziologie heute bietet Ihnen wiederum ein buntes Spektrum an aktuellen soziologischen Beiträgen und Informationen.
So widmet Gerd Nollmann seinen Beitrag dem digitalen Rausch. Wir gewöhnen uns schnell an die neuen Realitäten und bekommen dabei die Tiefe und Breite der gesellschaftlichen Disruption kaum zu fassen.
Katholiken und Protestanten teilen das Christentum, aber Theologen beider Konfessionen verstehen es nicht gleich. Heiner Meulemann geht der Frage nach, ob sich die Unterschiede der Theologie in Unterschieden der gelebten Religiosität spiegelt.
Mehr als drei Viertel aller Geflüchteten aus den Herkunftsländern Syrien, Irak und Afghanistan haben unterschiedliche
Formen von Gewalt erlebt und sind dadurch oft mehrfach traumatisiert. Helmut Schröder stellt die Ergebnisse einer bundesweiten Studie zum Gesundheitszustand von Erstasylantragstellern vor.
Mit seiner Lebensmitschrift führt uns Hermann Strasser dieses Mal die Katastrophe der Loveparade in Duisburg vom Juli 2010 wieder vor Augen und Bernhard Martin weist auf die Notwendigkeit einer vermehrten öffentlichen Nachfrage nach sozioökonomischer Expertise hin.
Der vor einem Jahr von Greta Thunberg initiierte Schulstreik hat ein erstaunliches Echo hervorgerufen und neben Zustimmung auch Kritik bis hin zu Diffamierungen erzeugt. Konrad Ott und Christian Baatz stellen sich mit ihrem Meinungsbeitrag auf Seiten der Schülerinnen und Schüler.
Die Wahrscheinlichkeit, dass wir jemals mit Außerirdischen zusammentreffen, dürfte äußerst gering sein. Sollte dies jedoch in absehbarer Zeit der Fall sein, so wären die Folgen sicherlich weitreichend. Bernhard Hofer verweist in seinem Kurzbeitrag auf eine eher selten behandelte Disziplin: die Exosoziologie.
Diese und noch mehr Beiträge erwarten Sie in der vorliegenden Ausgabe. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen und einen guten Start in den Frühling.

Bestellungen unter: www.soziologie-heute.at

Inhaltsverzeichnis:

 

Fundraising-Frühstück: Public Opinion präsentiert aktuelle Daten zum Spendenmarkt Österreich

Am 29. 1. 2019 präsentierte Dr. Bernhard Hofer (Public Opinion GmbH) den anwesenden NGO-VertreterInnen in der Rechtsanwaltskanzlei Müller Partner die aktuellen Daten der Spendenmarktstudie 2018. Erfreuliches Detail am Rande: der Prozentanteil der SpenderInnen in Österreich ist nach Jahren der Stagnation wieder angestiegen. Derzeit spenden 64 Prozent der ÖsterreicherInnen. Pro SpenderIn können rund 113 Euro verbucht werden. An der Spitze der Spendenziele finden sich nach wie vor Kinder und Tiere.

Den detaillierten kostenpflichtigen Spendenbericht 2018 können Sie anfordern unter: office@public-opinion.at