Evaluierung des „Raumes der Stille“ am Wiener Hauptbahnhof

Der im Oktober 2014 eröffnete „Raum der Stille“, einer von der Erzdiözese Wien/Kategoriale Seelsorge angemietete Kapelle, steht für wöchentliche Andachten, Heilige Messen, Gebet und Stille sowie für diverse Veranstaltungen offen. Im Sinne der Ökumene gibt es eine Einladungen zur Nutzung des Raumes auch an andere gesetzlich anerkannte Kirchen, Religionsgemeinschaften und kirchennahe Organisationen. Nach nunmehr 2 ½ Jahren führte Public Opinion eine Status-Quo-Analyse durch. Insbesondere ging es darum, den Blickwinkel für diesen pastoralen Ort zu schärfen, die missionarische Dimension zu erfassen, vorhandene Stärken und Schwächen auszuloten und mögliche Wachstumspotenziale hinsichtlich der Zielgruppen zu eruieren.

Insbesondere wurde folgenden Forschungsfragen nachgegangen: Wie kann es die Erzdiözese Wien/Kategoriale Seelsorge schaffen, offene bzw. verdeckte spirituelle Sehnsüchte der Menschen mit dem Raum der Stille anzusprechen und diesen Ort attraktiver (i.S.v. anziehender) zu machen? Sind Angebot und Nachfrage stimmig oder klaffen sie auseinander?

Im Fokus der Analyse standen folgende Zielgruppen:

  • – Passanten am Hauptbahnhof
  • – Besucher des RdS
  • – Besucher der benachbarten Pfarren
  • – Geschäftslokale am Hauptbahnhof
  • – das Center-Management am Wiener Hauptbahnhof
  • – HBH-Mitarbeiter (d.s. sonstige am Bahnhof Beschäftigte)

Als für diese Aufgabenstellung bewährte Untersuchungsmethoden wurde eine Mischung aus

  • – persönlicher Befragung
  • – schriftlicher Befragung
  • – Onlinebefragung
  • – Tiefeninterview sowie
  • – persönlicher Kurzinterviews

gewählt.