Anti-Raucher-Volksbegehren: „The Noble Experiment“?

Seit gut einem Jahrzehnt werden in verstärktem Ausmaß Stimmen laut, welche mit teils berechtigten, teils unberechtigten, diskriminierenden und manchmal auch unsachlichen Argumenten zum Sturm gegen diese Minderheit blasen und durch ihren missionarischen Eifer dazu beitragen, die Gesellschaft zu spalten. Es scheint – so kennen wir das aus der Geschichte – immer nach dem gleichen Muster zu laufen: In Negierung des Spruchs „Meine Freiheit endet dort, wo die Freiheit des anderen beginnt“ versucht die scheinbare Mehrheit ihr Verständnis von Freiheit absolut zu setzen. Die nicht auf Konfrontation bedachten Raucher ziehen sich zurück und suchen, die Geselligkeit vermehrt unter ihresgleichen zu pflegen. Doch wie weit soll/kann dieser Rückzug gehen? Vergleichsweise kommen einem dabei Bilder der Prohibition in den Vereinigten Staaten („The Noble Experiment“) der 1920er Jahre in den Sinn. Dabei wäre es doch so einfach ….

Das Fachmagazin soziologie heute erscheint in der 1. Aprilwoche 2018. Näheres unter: www.soziologie-heute.at

 

Fundraising-Frühstück

Im Rahmen des ersten Fundraising Frühstück 2018 befasst sich der Fundraising Verband Austria mit dem österreichischen Spendenaufkommen 2017.

Bernhard Hofer, Geschäftsführer des Sozialforschungsinstitutes Public Opinion, präsentiert Umfrageergebnisse zu Spendenmotiven, regionalen Besonderheiten und den beliebtesten Spendenzielen.

Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria, behandelt anschließend das konkrete Spendenaufkommen des Vorjahres und geht im Speziellen auf das Thema der Spendenabsetzbarkeit ein.

Fundraising Frühstück „Spendenbericht 2017“
21. Februar 2018, 9.00 Uhr
Ort: Müller Partner Rechtsanwälte – Rockhgasse 6, Top 7+8, 1010 Wien

SPENDENMARKTSTUDIE 2017 FERTIGGESTELLT

Alle Jahre zur Adventzeit erstellt Public Opinion den topaktuellen Bericht SPENDENMARKT ÖSTERREICH. Insgesamt wurden im Oktober und November d. J.  1036 Personen repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren befragt.

 

 

Allgemein betrachtet weist der Spendenmarkt 2017 ein stagnierendes – und gleichzeitig auch leicht verändertes – Bild auf. So ist der Anteil der Spender in den letzten zwei Jahren tendenziell gesunken und auch die durchschnittliche Spende liegt in etwa beim Vorjahreswert. Derzeit spenden rund 60 Prozent der Österreicher; durchschnittlich gibt jeder Spender rund 113 Euro/Jahr.

Wichtigste Spendenziele sind wie gewohnt Kinder, gefolgt von Tiere, Katastrophenhilfe im Inland und Obdachlose/Bettler. Bemerkenswert sind allerdings die Veränderungen bei den jeweiligen Prozentwerten. So verliert das Spendenziel Kinder gegenüber dem Vorjahr rund 6 Prozentpunkte und liegt nunmehr bei rund 23 Prozent. Tiere verlieren rund 3 Prozentpunkte und finden sich derzeit bei rund 21 Prozent, und die Katastrophenhilfe im Inland  hält sich relativ stabil bei rund 17 Prozent. Demgegenüber verzeichnet das Spendenziel Obdachlose/Bettler einen Zuwachs von 4 Prozentpunkten, liegt damit an vierter Stelle mit rund 16 Prozent, gefolgt vom Spendenziel Sozial Benachteiligte mit rund 11 Prozent.

Seit 1996 führt das Public Opinion Institut für Sozialforschung Linz in regelmäßigen Abständen repräsentative österreichweite Bevölkerungsbefragungen zur Thematik „Spenden“ durch. Damit verfügen wir über die wohl größte Datenbank zum Spendenverhalten und den jeweiligen Stimmungsbildern der Österreicher/innen. Die Fragestellungen blieben über die Jahre hinweg zum Großteil unverändert, sodass es den Organisationen möglich ist, eigene Entwicklungen über einen längeren Zeitraum hinweg nachzuverfolgen. Kleinere Adaptierungen/Ergänzungen bei den jeweiligen Fragebögen stellen zudem sicher, dass auch aktuellen Gegebenheiten Rechnung getragen wird.

Der aktuelle Bericht SPENDENMARKT ÖSTERREICH 2017 ist kostenpflichtig und kann direkt bei Public Opinion (siehe Kontaktdaten) bestellt werden.