soziologie heute Feberausgabe 2018

Geballte soziologische Infos finden Sie  in der Feberausgabe des Fachmagazins soziologie heute.

Hier das Editorial:

Werte Leserin, werter Leser,

mit der Februar-Ausgabe starten wir ins Neue Jahr, genau genommen in das elfte Erscheinungsjahr von soziologie heute. Wir haben uns deshalb entschlossen, Ihnen einige Beiträge anzubieten, die Rückblicke enthalten. Doch soziologische Rückblicke sind mehr als bloße Geschichtsdarstellung. Soziologische Rückblicke hinterfragen Ereignisse, stellen Vergleiche mit anderen Phänomenen an und stellen Verbindungen zu aktuellen Entwicklungen her.
So starten wir dieses Mal mit Auszügen aus der Lebensmitschrift des Soziologen Hermann Strasser – nach eigener Bezeichnung ein „Unterhundertjähriger“. Hermann Strasser schildert in seinem Beitrag den amerikanischen Kapitalismus und dessen Knast AGs.
Helmut Schröder wirft auch den Blick zurück, allerdings nicht so weit. Er widmet sich den Krisen, welche Beschäftige erlebt haben und wie diese erfolgreich bewältigt werden können.
Den „anderen 68ern“ sinniert Richard Albrechtnach, indem er auf eine seinerzeitige IfD-Studie zum Fernsehverhalten verweist.
2017 erschien im Quintus-Verlag das Buch „Sprung über ein Jahrhundert“ von Francis D. Pelton oder – genauer gesagt (es handelte sich dabei um ein Pseudonym) – Franz Oppenheimer. In dieser Neuauflage des 1934 erschienen utopischen Romans schildert Oppenheimer seine Zukunftsvisionen. Bernhard Hofer hat für Sie dieses Buch gelesen und fasst es kurz zusammen.
Natürlich bewegen wir uns mit den Beiträgen auch in der Jetztzeit. Heribert Krekel diskutiert in seinem Artikel die Problematik der Identitätspolitik entlang der Geschlechterdebatte mit Bezug auf die Schwulen- und Lesbenbewegung und Heidemarie Pöschko und Katharina Wurzer präsentieren ihre Sicht über die „Neuen Selbstständigen“ zwischen Unabhängigkeit und unsicherer Lebensrealität.
Und mit Demokratie geht es weiter: Bernhard Martin schreibt über Plutokraten und Populismus – Demokratie in der Zwickmühle und Michael Mayer geht auf den Begriff Postdemokratie ein, der u.a. für die Verdrängung der politischen Macht durch die private Macht steht.
Wie gewohnt erwarten Sie zahlreiche weitere interessante Beiträge aus dem Feld der Soziologie und ihren Nachbardisziplinen.
Die Redaktion wünscht Ihnen allen ein spannendes und erfolgreiches 2018 und natürlich fesselnde Lesestunden.
Bitte empfehlen Sie uns weiter!

soziologie heute Dezemberausgabe

Erscheinung in ca. 2 Wochen. Hier ein kurzer Einblick:

Werte Leserin, werter Leser,
mit dieser Dezember-Ausgabe bieten wir Ihnen wieder ein breites Themenspektrum zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen. Da die Soziologie eine wichtige Binde-Wissenschaft ist, sind vereinzelte Ausflüge in Nachbardisziplinen wie Psychologie, Geschichte, Philosophie, Theologie usf. unverzichtbar.
So unternahmen etwa die beiden Autoren Hermann Strasser und Johann Stranger eine Wanderung in ihrem Heimatort und legten uns letztlich eine traumwandlerische Geschichte mit inspirierenden Gedanken zum ewigen Leben vor.
Viele ältere Doppelverdiener würden gerne gleichzeitig in Rente gehen, lassen sich jedoch von den finanziellen Folgen abschrecken. Maria Eismann und Kène Herkens gingen in ihrer Untersuchung in den Niederlanden dieser Frage nach.
Rosemarie Bork widmet ihren Beitrag den psychischen Problemen in den heutigen Generationen, welche als Folge der Weltkriege und gelebter Traditionen auftreten – ein Thema, welches überwiegend von psychologischer Forschung, Historikern und Journalisten bearbeitet wird.
Jean Baudrillard hat zwar kein einziges Buch über Mode geschrieben, dennoch sind in seinen Texten immer wieder Stellen, Hinweise, Abschnitte auffindbar, die für die Formulierung seines modetheoretischen Ansatzes dienlich sind. Volker Wackerfuß spürte diese für soziologie heute auf.
Die Frage nach Analphabetismus und Grundbildung ist gesellschaftlich relevant, aber die „betroffenen“ Menschen sind nicht sichtbar. Reinhild Hugenroth und Gerhild Ganglbauer versuchen, dem Thema Analphabetismus im Europa des 21. Jahrhunderts auf die Spur zu kommen.
Darüber hinaus erwarten Sie zahlreiche weitere interessante Beiträge aus dem Feld der Soziologie und ihren Nachbardisziplinen.
Die Redaktion wünscht Ihnen allen ruhige und besinnliche Weihnachtsfeiertage und vor allem fesselnde Lesestunden.
Bitte empfehlen Sie uns weiter.

www.soziologie-heute.at

 

Im Gedenken an Peter L. Berger

Im Februar 2013 führte Claudia Pass mit Peter L. Berger ein Gespräch über die Bedeutung der Religionen in einer globalisierten Welt. Einige AUDIO-Files mit Auszügen aus diesem Interview können Sie bei unseren Videos oder auf der Homepage des Fachmagazins soziologie heute (www.soziologie-heute.at) abrufen.