SPENDENMARKTSTUDIE 2017 FERTIGGESTELLT

Alle Jahre zur Adventzeit erstellt Public Opinion den topaktuellen Bericht SPENDENMARKT ÖSTERREICH. Insgesamt wurden im Oktober und November d. J.  1036 Personen repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren befragt.

 

 

Allgemein betrachtet weist der Spendenmarkt 2017 ein stagnierendes – und gleichzeitig auch leicht verändertes – Bild auf. So ist der Anteil der Spender in den letzten zwei Jahren tendenziell gesunken und auch die durchschnittliche Spende liegt in etwa beim Vorjahreswert. Derzeit spenden rund 60 Prozent der Österreicher; durchschnittlich gibt jeder Spender rund 113 Euro/Jahr.

Wichtigste Spendenziele sind wie gewohnt Kinder, gefolgt von Tiere, Katastrophenhilfe im Inland und Obdachlose/Bettler. Bemerkenswert sind allerdings die Veränderungen bei den jeweiligen Prozentwerten. So verliert das Spendenziel Kinder gegenüber dem Vorjahr rund 6 Prozentpunkte und liegt nunmehr bei rund 23 Prozent. Tiere verlieren rund 3 Prozentpunkte und finden sich derzeit bei rund 21 Prozent, und die Katastrophenhilfe im Inland  hält sich relativ stabil bei rund 17 Prozent. Demgegenüber verzeichnet das Spendenziel Obdachlose/Bettler einen Zuwachs von 4 Prozentpunkten, liegt damit an vierter Stelle mit rund 16 Prozent, gefolgt vom Spendenziel Sozial Benachteiligte mit rund 11 Prozent.

Seit 1996 führt das Public Opinion Institut für Sozialforschung Linz in regelmäßigen Abständen repräsentative österreichweite Bevölkerungsbefragungen zur Thematik „Spenden“ durch. Damit verfügen wir über die wohl größte Datenbank zum Spendenverhalten und den jeweiligen Stimmungsbildern der Österreicher/innen. Die Fragestellungen blieben über die Jahre hinweg zum Großteil unverändert, sodass es den Organisationen möglich ist, eigene Entwicklungen über einen längeren Zeitraum hinweg nachzuverfolgen. Kleinere Adaptierungen/Ergänzungen bei den jeweiligen Fragebögen stellen zudem sicher, dass auch aktuellen Gegebenheiten Rechnung getragen wird.

Der aktuelle Bericht SPENDENMARKT ÖSTERREICH 2017 ist kostenpflichtig und kann direkt bei Public Opinion (siehe Kontaktdaten) bestellt werden.

Kongress der Weltmarktführer

Vom 29. bis 30. November 2017 fand im Apothekertrakt des Schlosses Schönbrunn in Wien der Kongress der Weltmarktführer statt. Dieses Event, veranstaltet vom Österreichischen Wirtschaftsverlag, vernetzt Global Leader miteinander und lädt Besucher aus KMU, Industrie und Start-ups zur gemeinsamen Betrachtung brisanter, aktueller Wirtschaftsthemen ein. Für die Resilidence GmbH (www.resilidence.com) war dieses Mal auch Public Opinion dabei und konnte interessante Kontakte knüpfen.

 

 

Spendenbericht-Pressekonferenz

Am Mittwoch, den 29.11. 2017 präsentierte der Fundraising Verband gemeinsam mit dem Roten Kreuz und Public Opinion den Spendenbericht 2017. Dabei wurde u.a. aufgezeigt, was die Österreicher zum Spenden besonders motiviert, wie sie die steuerliche Absetzbarkeit nutzen und welche Trends sich für das Spendenjahr 2017 abzeichnen.

 

Berichte ORF FS 1, 29. 11. 2017, 13 Uhr und ORF FS 2, 29. 11. 2017, 19.30 Uhr

 

Evaluierung des „Raumes der Stille“ am Wiener Hauptbahnhof

Der im Oktober 2014 eröffnete „Raum der Stille“, einer von der Erzdiözese Wien/Kategoriale Seelsorge angemietete Kapelle, steht für wöchentliche Andachten, Heilige Messen, Gebet und Stille sowie für diverse Veranstaltungen offen. Im Sinne der Ökumene gibt es eine Einladungen zur Nutzung des Raumes auch an andere gesetzlich anerkannte Kirchen, Religionsgemeinschaften und kirchennahe Organisationen. Nach nunmehr 2 ½ Jahren führte Public Opinion eine Status-Quo-Analyse durch. Insbesondere ging es darum, den Blickwinkel für diesen pastoralen Ort zu schärfen, die missionarische Dimension zu erfassen, vorhandene Stärken und Schwächen auszuloten und mögliche Wachstumspotenziale hinsichtlich der Zielgruppen zu eruieren.

Insbesondere wurde folgenden Forschungsfragen nachgegangen: Wie kann es die Erzdiözese Wien/Kategoriale Seelsorge schaffen, offene bzw. verdeckte spirituelle Sehnsüchte der Menschen mit dem Raum der Stille anzusprechen und diesen Ort attraktiver (i.S.v. anziehender) zu machen? Sind Angebot und Nachfrage stimmig oder klaffen sie auseinander?

Im Fokus der Analyse standen folgende Zielgruppen:

  • – Passanten am Hauptbahnhof
  • – Besucher des RdS
  • – Besucher der benachbarten Pfarren
  • – Geschäftslokale am Hauptbahnhof
  • – das Center-Management am Wiener Hauptbahnhof
  • – HBH-Mitarbeiter (d.s. sonstige am Bahnhof Beschäftigte)

Als für diese Aufgabenstellung bewährte Untersuchungsmethoden wurde eine Mischung aus

  • – persönlicher Befragung
  • – schriftlicher Befragung
  • – Onlinebefragung
  • – Tiefeninterview sowie
  • – persönlicher Kurzinterviews

gewählt.