Werte im Wandel – 10. Spendentag in Wien

 Am 7. Mai findet der 10. Spendentag in Wien statt. In der diesjährigen Jubiläumsausgabe wird unter dem Titel „Werte im Wandel” den Fragen nachgegangen, wie sich die gesellschaftlichen Werte in den letzten Jahren verändert haben und welche Chancen und Herausforderungen sich dadurch für Non-Profit-Organisationen ergeben.

Auch dieses Jahr geben zahlreiche hochkarätige ExpertInnen aus dem In- und Ausland wertvollen Input:

So wird Christoph NeumayerGeneralsekretär der Industriellenvereinigung – in seiner Eröffnungskeynote auf die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen eingehen und ein Zukunftsbild des unternehmerischen Sektors als gesellschaftlichen Akteur zeichnen.

Begeben Sie sich in dem Podiumsgespräch „Committed Giving“, auf eine Reise zu den philanthropischen Initiativen von vier Unternehmen. So erfahren Sie beispielsweise was sich hinter dem 2+2+2 Modell der Sage Foundation versteckt, wie in der Hilti AG gesellschaftliche Verantwortung gelebt wird, warum NOAN 10 % seines Umsatzes spendet und wie es zu den Werten „nachhaltig, ehrlich & sozial“ bei Karma Food kam.

Wie haben sich die Werte und Einstellungen der ÖsterreicherInnen in den letzten 100 Jahren gewandelt? Gehen die ÖsterreicherInnen mit Diversität bzw. sozialer Vielfalt heute anders um? Und wie steht es um den sozialen Zusammenhalt und das soziale Vertrauen in Österreich? Antworten auf diese Fragen wird Ihnen Julian Aichholzer von der Universität Wien in seiner Keynote geben.

Gesellschaftliche Werte sind auch in Religionen fest verankert. Wie sich diese Werte im Laufe der Zeit verändert haben, diskutieren wir mit einem hochkarätigen Podium. So werden Toni Faber (Katholische Kirche), Maria Katharina Moser (Evangelische Kirche), Willy Weisz (Israelitische Kultusgemeinde),  Gerhard Weissgrab (Österreichisch Buddhistische Religionsgesellschaft Wien) und Ümit Vural (Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich – angefragt) ausführen, welche Wechselwirkungen ihrer Meinung nach zwischen Religion, Werte und Gesellschaft bestehen.

Freuen Sie sich auch auf Rahim Taghizadegan, Philosoph & Leiter des Instituts für Wertewirtschaft. In einer kurzweiligen philosophischen Betrachtung von Altruismus und Egoismus, Gemeinwohl, Umverteilung und die freiwilligen Nachlässe der Superreichen wird der Referent einige moderne Missverständnisse über das Spenden aufdecken.

In den praxisnahen, parallel stattfindenden Intensive Talks am Nachmittag können Sie Ihr Wissen noch einmal vertiefen. Erfahren Sie von Bernhard Hofer alles rund um die jüngste Untersuchung zum Spendenverhalten österreichischer Unternehmen und lernen Sie, wie sich Unternehmensspenden im Laufe der Zeit verändert haben. Roger Tinner berichtet von den Erfahrungen aus drei Jahren #GivingTuesday, und österreichische NPOs zeigen, welchen Kampagnen und Aktionen sie im Rahmen dieses Tages umgesetzt haben. Oder entscheiden Sie sich doch für den Vortrag von Karin Huber-Heim und lernen, welche Hindernisse und Potenziale sich bei der Erreichung nachhaltiger Entwicklungsziele ergeben können? Sie haben die Wahl!

Alle Informationen zum Spendentag finden Sie unter www.spendentag.at.

 

Positionspapier des Generalstabes –

Der Chef des Generalstabes, General Mag. Robert Brieger, weist in einem Positionspapier auf die Diskrepanz zwischen dem Verfassungsauftrag, der Budgetlage und dem Realzustand des Österreichischen Bundesheeres hin. Das Bundesheer hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten von der eigenständigen Fähigkeit zur Landesverteidigung dramatisch entfernt.
Ohne geeignete Gegenmaßnahmen werden schon bald die wesentlichen militärischen Kernfähigkeiten aufgrund der Überalterung nahezu aller wichtigen Waffensysteme nicht mehr vorhanden sein. Das Bundesheer steht erstmalig seit seinem Bestehen vor dem Scheideweg, ob es seine Kernaufgabe als bewaffnete Macht der Republik Österreich überhaupt noch wahrnehmen kann, oder eben nicht.

„Es sollen gerade die Schwachen, der Verteidigung Unterworfenen immer gerüstet sein.“ (Clausewitz)

„Wie klein und schwach ein Staat in Beziehung auf seinen Feind auch sei: Er soll sich letzte Kampfanstrengungen nicht ersparen, oder man müsste ihm sagen, es ist keine Seele mehr in ihm.“ (Clausewitz)

 

Coming soon: Das Aprilheft von soziologie heute

 In wenigen Tagen ist es soweit und das Aprilheft des Fachmagazins soziologie heute ist erhältlich.

Die 64. Ausgabe der soziologie heute bietet Ihnen wiederum ein buntes Spektrum an aktuellen soziologischen Beiträgen und Informationen.
So widmet Gerd Nollmann seinen Beitrag dem digitalen Rausch. Wir gewöhnen uns schnell an die neuen Realitäten und bekommen dabei die Tiefe und Breite der gesellschaftlichen Disruption kaum zu fassen.
Katholiken und Protestanten teilen das Christentum, aber Theologen beider Konfessionen verstehen es nicht gleich. Heiner Meulemann geht der Frage nach, ob sich die Unterschiede der Theologie in Unterschieden der gelebten Religiosität spiegelt.
Mehr als drei Viertel aller Geflüchteten aus den Herkunftsländern Syrien, Irak und Afghanistan haben unterschiedliche
Formen von Gewalt erlebt und sind dadurch oft mehrfach traumatisiert. Helmut Schröder stellt die Ergebnisse einer bundesweiten Studie zum Gesundheitszustand von Erstasylantragstellern vor.
Mit seiner Lebensmitschrift führt uns Hermann Strasser dieses Mal die Katastrophe der Loveparade in Duisburg vom Juli 2010 wieder vor Augen und Bernhard Martin weist auf die Notwendigkeit einer vermehrten öffentlichen Nachfrage nach sozioökonomischer Expertise hin.
Der vor einem Jahr von Greta Thunberg initiierte Schulstreik hat ein erstaunliches Echo hervorgerufen und neben Zustimmung auch Kritik bis hin zu Diffamierungen erzeugt. Konrad Ott und Christian Baatz stellen sich mit ihrem Meinungsbeitrag auf Seiten der Schülerinnen und Schüler.
Die Wahrscheinlichkeit, dass wir jemals mit Außerirdischen zusammentreffen, dürfte äußerst gering sein. Sollte dies jedoch in absehbarer Zeit der Fall sein, so wären die Folgen sicherlich weitreichend. Bernhard Hofer verweist in seinem Kurzbeitrag auf eine eher selten behandelte Disziplin: die Exosoziologie.
Diese und noch mehr Beiträge erwarten Sie in der vorliegenden Ausgabe. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen und einen guten Start in den Frühling.

Bestellungen unter: www.soziologie-heute.at

Inhaltsverzeichnis:

 

SPEZIALSEMINARE, VORTRÄGE


DER „KÖRPERSPRACHEN-DOLMETSCH“

„The self… is not an organic thing that has a specific location, whose fundamental fate is to be born, to mature, to die; it is a dramatic effect arising diffusely from a scene that is presented.“
Ervin Goffman
Unser Körper ist niemals stumm. Immer wenn Menschen zusammenkommen, sprechen sie miteinander – auch wenn gar nicht geredet wird. Ständig tauschen wir nonverbale Botschaften aus. Körpersprache ist die älteste Form der zwischenmenschlichen Verständigung. Durch Mimik, Gestik, Haltung und Bewegung, Berührungen und die Kleidung verraten wir unsere wirklichen Gefühle und klären, ob jemand sympathisch ist oder nicht. Die Einschätzung einer anderen Person geschieht in weniger als einer Sekunde. Doch stimmt dieser Eindruck immer? Kann es nicht auch zu Missverständnissen kommen? Werden Sie zum Körpersprachen-Dolmetsch und erfahren Sie mehr über unsere scheinbar „stummen“ Körper.
Inhalte:
  • Unser Körper als Botschaft
  • Wie gehen wir mit dem Raum um?
  • Körperhaltungen, Stellungen, Bewegungen
  • Der „Augen-Blick“ oder „Schau mir in die Augen, Kleines“
  • Sprechende Hände – Sprache der Beine
  • Das Mienenspiel
  • Kleider machen Leute
  • Farben und Formen
Methodik: Workshop
Zielgruppe: Offen
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referent: Mag. Dr. Bernhard Hofer
Termine: Nach Vereinbarung
Veranstaltungsort: offen
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anmeldeformular

T(DR)EAMBUILDING

„Einer hackt Holz, und dreiunddreißig stehen herum – die bilden die Zentrale.“
Kurt Tucholsky
„Wenn wir nicht zusammenarbeiten, werden wir für unsere Probleme keine Lösung finden.“
Dalai Lama
Das wertvollste Kapital eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Ein Team ist eine aktive Gruppe von Menschen, die miteinander gemeinsame Ziele erreichen wollen, harmonisch zusammen arbeiten, Freude an der Arbeit haben und hervorragende Leistungen erbringen. Ein gut funktionierendes, harmonisch arbeitendes Team kann nur dann entstehen, wenn die Mitarbeiter den Sinn ihrer Aufgabe erkennen und daraus den Willen entwickeln, aktiv an der Teamentwicklung mitzuarbeiten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann aus dem Team ein Dream-Team werden.
Inhalte:
  • Was sind Mitarbeiter?
  • Was macht ein Team aus?
  • Voraussetzungen für ein leistungsschwaches Team
  • Goldene Regeln für ein leistungsstarkes Team
  • Wie gewinne ich Mitarbeiter?
  • Motivation als Schlüssel zum Erfolg
  • Wie forme ich ein Team?
  • Wie halte ich ein Team?
Methodik: Seminar
Zielgruppe: offen
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referenten: Mag. Dr. Bernhard Hofer/Mag. Dr. Claudia Pass
Termine: Nach Vereinbarung
Veranstaltungsort: offen
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anmeldeformular

VERKAUFEN MIT PEP

„Glaube ans Gelingen, und du wirst wahrscheinlich Recht behalten. Glaube an Dein Scheitern, und du wirst mit Sicherheit Recht behalten.“
Alexander Christiani
Was macht einen guten Verkäufer aus? Ist der Kunde für Sie nur ein Umsatzbringer oder steckt da mehr dahinter? Wie schaffe ich es, eine dauerhafte, gute Beziehung zum Kunden aufzubauen? Was wollen Kunden wirklich und was kann ich dazu beitragen? Und wie können Kunde und ich gemeinsam Erfolge feiern?
Inhalte:
  • Den Kunden „abholen“ – Andocken will gelernt sein
  • Was Kunden erwarten
  • Exkurs: Telefonkontakt und kalte Akquise
  • Produkteigenschaften und -nutzen-Darstellung vs. Produktnutzen-Geschichten
  • Mit den Ohren sehen
  • „Sinnlich“ verkaufen
  • Auf die richtige Gliederung kommt es an
  • Der richtige Abschluss
  • Die „Säulen des Vertrauens“
Methodik: Seminar
Zielgruppe: offen
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referenten: Mag. Dr. Bernhard Hofer/Mag. Dr. Claudia Pass
Veranstaltungsort: offen
Termine: Nach Vereinbarung
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anmeldeformular

VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

JEDEM HAUS SEIN FUNDAMENT – Gedanken zum (Wieder-)Aufbau unserer Gesellschaft

Vortrags-/Diskussionsveranstaltung

Inhalte:
  • Die Stimmung in Europa war schon mal besser. Nicht nur, weil die Wirtschaft in einem Tief zu stecken scheint oder weil Politiker als unfähig betrachtet werden. Die Krise geht noch viel tiefer. Unsere Welt ist in Unordnung geraten. Was ist mit dem sozialen „Kitt“, der die sich allmählich neu herausbildenden gesellschaftlichen Systeme zusammenhalten könnte? Die Solidargemeinschaft wird bereits als gefährdetes Gut diskutiert. Existieren einstige Beziehungsnetze noch? Welche Werte zählen heute und kann auf diesen ein tragfähiges Fundament errichtet werden? Und welches sind die Fundamente, von denen aus sich die Wissenschaft der Welt zuwendet? Im Gespräch gibt der Soziologe Klaus ZAPOTOCZKY Einblicke in aktuelle gesellschaftliche Phänomene und Zusammenhänge. Gleichzeitig wird der Versuch unternommen, Lösungsmöglichkeiten für tragfähige Strukturen einer künftigen Gesellschaft aufzuzeigen.
Zielgruppe: Offen
Dauer: 18.30 – 21.00 Uhr
Referenten: emUniv.Prof. Dr. Klaus ZAPOTOCZKY / Mag. Dr. Bernhard HOFER
Veranstaltungsort: Winklermarkt Auhof, Altenberger Straße, 4040 Linz
Termin: 16. 10. 2019
Kosten: keine
Anmeldung: nicht erforderlich

BEDEUTUNG UND STELLENWERT VON TAST- UND GESCHMACKSSINN IM WANDEL VON GESELLSCHAFT UND MILITÄR

Vortrag mit anschl. Diskussion

Zielgruppe: Mitglieder der Wissenschaftskommission im BMLV
Dauer: 13.45 – 15.00 Uhr
Referenten: Mag. Dr. Claudia PASS / Mag. Dr. Bernhard HOFER
Veranstaltungsort: Landesverteidigungsakademie (LVAk), Stiftsgasse, 1070 Wien
Termin: 21. 11. 2019
Kosten: keine, geschlossener Teilnehmerkreis
Anmeldung: LVAk

MILIZ UND WIRTSCHAFT

Initiativveranstaltung des BMLV und der Wirtschaftskammer Österreich

Zielgruppe: Expertinnen und Experten des Bundesheeres, der Wirtschaftskammer und der Deutschen Bundeswehr
Dauer: 30. bis 31. 1. 2020
Referenten: Mag. Dr. Bernhard HOFER, Prof. Mag. DDr. Martin STIEGER, MMag. Rudolf LICHTMANNEGGER, ObstdG MMag. Philipp SEGUR-CABANAC, Obst i. G. Peter HAUPT, Dr. Helene KARMASIN u. v. m.
Veranstaltungsort: Schloss Rothschild, Reichenau/Rax (NÖ)
Kosten: keine, geschlossener Teilnehmerkreis

BEYOND THE BORDER-SEMINARE

„Die größte Tragödie ist es, wenn man nicht genug ausprobiert, um seine Talente zu entdecken.“

Mit Herbst 2019 erweitert Public Opinion seine Angebotspalette. BEYOND THE BORDER – Seminare vereinen sozialwissenschaftliche Forschungskompetenz mit innovativen, praxisorientierten Lehr- und Lernmethoden. Klassische Seminarthemen und -inhalte werden von erfahrenen Trainern aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt. Erprobte Praxistipps für die Teilnehmer bereiten den Weg zu deren Erfolg.

HIER geht es zu unseren Beyond-the-Border-Seminaren.

PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG/ FÜHRUNGSKRÄFTESCHULUNG

 

PHILOSOPHIE FÜR MANAGER

„Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
Aristoteles, griechischer Philosoph, Schüler Platons, Lehrer Alexanders des Großen
Manager müssen heute schnell entscheiden und handeln. Es findet sich kaum mehr Zeit zum tiefer gehenden Nachdenken, zum Reflektieren.. Und das beunruhigt. Umso mehr als heutzutage wirtschaftliche Stabilität und soziale Verantwortung gefragt sind. Von Führungskräften werden richtungsweisende Entscheidungen und Orientierungshilfen erwartet. Delegieren ist bei Grundsatzentscheidungen keine Lösung. Viele Manager verspüren eine Sehnsucht danach, zu entschleunigen, zu präzisieren, kurz: Problemstellungen selbst auf den Grund zu gehen und wohlüberlegte Entscheidungen zu treffen. Nur so können Handlungen wirkmächtig sein. Philosophen sind Menschen, die danach streben, Antworten auf grundlegende Fragen über die Welt, den Menschen und dessen Verhältnis zur Umwelt zu finden. Ihre Kunst ist u.a. der philosophische Disput, wo man eigene Argumente so vorbringt, dass diese auch halten.
Inhalte:
  • Kurze Geschichte der Philosophie
  • Staunend fragen
  • Methodisch begründen
  • Entscheidungen treffen
  • Ethik, Tugend, Moral
Methodik: Workshop
Zielgruppe:  Führungskräfte aus der Wirtschaft, Non-Profit-Bereichen, interessierte Einzelpersonen …
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referent:  MMag. Dr. Alfred RAMMER
Termine: Nach Vereinbarung
Veranstaltungsort: offen
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anfrage: office(at)public-opinion.at
Anmeldung

PERSÖNLICHKEIT UND KOMMUNIKATION

„Acceptance is not love. You love a person because he or she has lovable traits, but you accept everybody just because they’re alive and human.“
Albert Ellis
Wenn es um Beziehungen geht, so ist das Fundament dazu die Kommunikation. In unserem Seminar geht es dabei um ehrliche Kommunikation. Ein konstruktives Miteinander wird nur dann funktionieren, wenn die Fähigkeit, aufrichtig und wertschätzend miteinander umzugehen, vorhanden ist. Dazu gehört auch der Mut, sich auf Veränderungen einzulassen und die eigene Position, ja die eigene Persönlichkeit, laufend zu hinterfragen. Durch die richtige Fragetechnik – gerade auch in Verbindung mit Körpersprache – können Missverständnisse schneller erkannt und damit konstruktiv umgegangen werden.
Inhalte:
  • Grundregeln der Kommunikation
  • Was macht die Persönlichkeit aus?
  • Erkenne dich selbst
  • Die Sache mit den Beziehungen
  • Fragetechniken – Wer fragt, führt
  • Die Kunst des Zuhörens
  • Wertschätzende Kommunikation
  • Situativ kommunizieren
  • Die Sprache des Körpers
Methodik: Workshop
Zielgruppe: Offen
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referenten: Mag. Dr. Bernhard Hofer/Mag. Dr. Claudia Pass
Termine: Nach Vereinbarung
Veranstaltungsort: offen
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anfrage: office(at)public-opinion.at

Anmeldeformular


KONFLIKTLÖSUNG ALS SCHLÜSSELKOMPETENZ

„Wenn ein Tropfen das Gefäß zum Überlaufen bringt, so läuft immer mehr heraus als dieser Tropfen.“
Georg Simmel
Wo Menschen zusammenleben oder zusammenarbeiten kann es zu Konflikten kommen. Konflikte gehören einfach zum beruflichen wie zum privaten Alltag. Konflikte weisen auf Schwachstellen hin und sind nichts anderes als Vorboten einer Änderungsnotwendigkeit. Insofern sind Konflikte als etwas Positives zu werten. Fehlen Konflikte in einer Organisation, so kann dies ein Zeichen dafür sein, dass sich diese nicht weiterentwickelt, nicht verändert oder anpasst. Konflikte sind als Herausforderungen zu sehen, die an unserer Kreativität und Flexibilität kratzen. Im Seminar geht es darum, die eigene Konfliktkompetenz zu erkennen, zu stärken. und einen entspannteren Umgang zu finden.  Nach dem Seminar können Sie Konflikte frühzeitig erkennen, offen ansprechen und konstruktiv austragen.
Inhalte:
  • Grundlagen von Konflikten
  • Ursachen erkennen
  • Eigenes Konfliktverhalten
  • Umgang mit Störungen und Konflikten
  • Konstruktives Konfliktmanagement
  • Praktische Hilfen
Methodik: Workshop
Zielgruppe: Offen
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referenten: Mag. Dr. Bernhard Hofer/Mag. Dr. Claudia Pass
Termine: Nach Vereinbarung
Veranstaltungsort: offen
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anfrage: office(at)public-opinion.at

Anmeldeformular


ABI – BILDUNGSPROGRAMM



REFERENT/INNEN (alphabet.)

Mag. Dr.in Elisabeth DREER, MSc.

Mag. Dr. Bernhard HOFER

Nikolaus HULATSCH, BA

Mag. (FH) Christian KLINGER

Mag. Dr. Georges LESER

Mag. Manfred PAMMER

Mag. Dr. Claudia PASS

MMag. Dr. Alfred RAMMER

Dr. Herbert SAMHABER

Mag. Michael SAMHABER

Dir. Michael SCHACHERBAUER

Univ.Prof.em. Dr. Dr.mult. Friedrich SCHNEIDER

Mag. (FH) Christian SMODICS

Mag. Jörg SPIELBÜCHLER

______________________________________________________________________________

Allgemeine Geschäftsbedingungen der ABI

ABI-Anmeldeformular zum Download

brandaktuell: SPENDENMARKTSTUDIE 2018

Der vorliegende Bericht (Basisteil) präsentiert Ihnen die Ergebnisse der aktuellen repräsentativen Bevölkerungsbefragung 2018 zum Spendenmarkt in Österreich.

Seit 1996 führt das Public Opinion Institut für Sozialforschung Linz in regelmäßigen Abständen repräsentative österreichweite Bevölkerungsbefragungen zur Thematik „Spenden“ durch. Damit verfügen wir über die wohl größte Datenbank zum Spendenverhalten und den jeweiligen Stimmungsbildern der Österreicher/innen. Die Fragestellungen blieben über die Jahre hinweg zum Großteil unverändert, sodass es den Organisationen möglich ist, eigene Entwicklungen über einen längeren Zeitraum hinweg nachzuverfolgen. Kleinere Adaptierungen/Ergänzungen bei den jeweiligen Fragebögen stellen zudem sicher, dass auch aktuellen Gegebenheiten Rechnung getragen wird.

Die heurige Spendenmarktuntersuchung wurde vom 24.10.2018 bis 19.11.2018 durchgeführt. Insgesamt wurden 1001 Personen repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren befragt.

Nach zwei eher stagnierenden Jahren macht sich nun am Spendenmarkt eine positive Dynamik bemerkbar. Während sich die durchschnittliche Spendenhöhe auf ein relativ hohes Niveau eingependelt hat, ist der Anteil der Spender gegenüber den Vorjahren erstmals wieder um 4 Prozentpunkte gewachsen, was sich beim Privatspendenaufkommen entsprechend niederschlägt.

Die Studie SPENDENMARKT ÖSTERREICH 2018 können Sie kostenpflichtig erwerben. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: office(at)public-opinion.at.

So spenden Österreichs Unternehmen!

Fundraisingverband präsentiert gemeinsam mit Public Opinion die neue Studie zu gesellschaftlichem Engagement von Unternehmen und startet „Aktion Wirtschaft hilft!“

 

 

Dr. Christian Konrad, Dr. Günther Lutschinger, Dr. Bernhard Hofer (Foto: Wirth)

 

Wien, 6.11.2018. Der Fundraising Verband Austria startete heute pünktlich zur Spendenhochsaison rund um die Adventzeit die „Aktion Wirtschaft hilft!“. Die Initiative unterstützt und informiert Österreichs Unternehmen für ihr gemeinnütziges Engagement und holt engagierte Betriebe vor den Vorhang. Im Rahmen eines Pressegesprächs wurde auch eine neue Studie präsentiert. Demnach sind Österreichs Unternehmen gesellschaftlich engagiert, im internationalen Vergleich damit aber eher im Mittelfeld. Hochrangige Organisationen aber auch Persönlichkeiten wie Dr. Christian Konrad tragen die Aktion mit.

„Wirtschaftlicher Erfolg wird auch davon beeinflusst, dass in einer Gesellschaft ein Klima der umfassenden Verantwortung für Mensch und Umwelt herrscht. Langfristig planende Unternehmen wissen das und sehen ihren wirtschaftlichen Erfolg auch als Auftrag zur Verantwortung für die nächsten Generationen.“, erklärte heute Dr. Christian Konrad, Initiator der Allianz „Menschen.Würde.Österreich“ und Unterstützer der „Aktion Wirtschaft hilft!“. Die Initiative hat das Ziel, eine Brücke zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen zu bauen: „Mit unserem umfassenden Service- und Informationsangebot möchten wir möglichst viele Unternehmen – hier insbesondere die KMUs – motivieren und ihnen bei ihrem Engagement und bei der Wahrnehmung ihrer gesellschaftlichen Verantwortung beratend zur Seite stehen“, erläutert Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria und Initiator der Aktion. Vorbild könnte dabei das international verbreitete „Committed Giving“ sein. „Immer mehr Unternehmen verpflichten sich, jährlich ein oder zwei Prozent
ihres Betriebsergebnisses für gemeinnützige Zwecke zu spenden. Würden Österreichs Unternehmen ein Prozent ihres Gewinns für gemeinnützige Projekte spenden, gäbe es rund 300 Millionen Euro für humanitäre, soziale, Bildungs- und Umweltanliegen.“, zeigt Lutschinger auf. Derzeit spenden Österreichs Unternehmen rund 50 Millionen Euro im Jahr für gemeinnützige Zwecke.

Zwtl.: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Zahlen
Insgesamt engagieren sich rund 83% der Unternehmen in Form von Geld-, Sach- oder Personalspenden. Dies zeigt die größte je durchgeführte Umfrage zum Spendenverhalten von Unternehmen im Auftrag des Fundraising Verbands. 77% bevorzugen Geld-, 48% Sach- und 36% Zeitspenden. 17% der Unternehmen unterstützen gemeinnützige Einrichtungen mit Pro-bono-Leistungen – also freiwillig geleisteter professioneller Arbeit ohne oder mit stark reduzierter Bezahlung.

Geldbeträge spenden Unternehmen in erster Linie für Kinderhilfe, Sportförderung, Menschen mit Behinderung und sozial Bedürftige. Durchschnittlich geben Unternehmen pro Jahr für Spenden 6.360,- Euro aus, das durchschnittliche, jährliche Sponsoring liegt bei knapp über 3.000,- Euro. Hauptmotive für die Unterstützung sind dabei allen voran die humanitäre und weltanschauliche Einstellung sowie der Wunsch, der Gesellschaft etwas zurückgeben zu wollen. „Viele Firmen planen daher Spenden fix in ihrem Budget ein. Bei Großunternehmen trifft dies immerhin auf rund 73 Prozent zu, bei Kleinstunternehmen sind es rund 38 Prozent.“, betont Studienautor Dr. Bernhard Hofer, Geschäftsführer von Public Opinion.

Zwtl.: Über die Aktion Wirtschaft hilft und den Spendenguide für Unternehmen
Die „Aktion Wirtschaft hilft!“ möchte Unternehmen unterstützen, gesellschaftlich aktiv zu werden und an gemeinnützige Organisationen zu spenden. Zentrales Serviceinstrument ist der heute neu veröffentlichte Spendenguide für Unternehmen. Darin findet sich neben einem ausführlichen Service- und Informationsteil ein Überblick über die Arbeit und die Projekte von 42 gemeinnützigen Organisationen. Diese decken ein breites inhaltliches und gesellschaftliches Spektrum ab – von der Kinderhilfe über die Entwicklungszusammenarbeit bis hin zu Wissenschaft und Forschung. Begleitet wird die Aktion vom Webportal www.wirtschaft-hilft.at.

Zwtl.: Spendenideen werden prämiert
Die „Aktion Wirtschaft hilft!“ möchte engagierte Unternehmen auch vor den Vorhang holen. Bis Mitte Jänner 2019 sind Österreichs Unternehmen aufgerufen, ihre erfolgreichen, innovativen und kreativen Spendenprojekte mit österreichischen Unternehmen einzusenden. Im Frühjahr 2019 werden die besten als „Unternehmensspende des Jahres“ gekürt. Alle Ideen von der Weihnachtsspende bis zum ehrenamtlichen Einsatz eines Unternehmensteams sind willkommen. Alle Infos dazu unter www.wirtschaft-hilft.at/award.

Rückfragehinweis:
Mag. Peter Steinmayer, Leitung Media Relations
Fundraising Verband Austria
M: 0676/914 66 25, E: pst@fundraising.at