Coming soon: die Februarausgabe 2019 des Fachmagazins soziologie heute

Werte Leserin, werter Leser,

anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von soziologie heute dürfen wir Ihr Augenmerk nochmals auf unsere Initiative „soziologie bewegt“  lenken. Wir suchen dafür herausragende Leistungen von soziologisch tätigen Personen und/oder Einrichtungen, welche die Gesellschaft nachhaltig bewegt haben oder noch bewegen können. Ab sofort können Studien/Projekte eingereicht werden. Deadline ist der 31. März 2019.

Nähere Infos finden Sie auf Seite 2 in dieser Ausgabe.

Machen Sie mit und werden Sie so eine starke Stimme für die Soziologie!

Im Februarheft von soziologie heute geht es u.a. um die Errungenschaften westlicher Kultur und Zivilisation, welche zunehmend in Frage gestellt werden, um eine Gegenüberstellung der Migrationspolitik von Trump und Obama oder um die Frage nach den Forderungen der seinerzeitigen 68-er-Generation.
Vor 30 Jahren starb der Nobelpreisträger Konrad Lorenz, welcher bis heute ein äußerst umstrittener Grenzgänger zwischen Zoologie, Psychologie und Philosophie ist. Jens Korfkamp nimmt dies zum Anlass, um über Leben und
Werk des konservativen Gesellschaftskritikers zu informieren.
Neben Beiträgen über Religion, Bürgertugenden, Beziehung, Pflege, Architektur oder Zukunftsängste der Jugendlichen finden Sie auch Teil 2 des Rückblicks von Volker Wackerfuß über die Entwicklung des kubanischen Guerilla- Verständnisses.
Da die Weihnachtszeit auch vielen die Möglichkeit bot, sich mit der Literatur auseinanderzusetzen, haben wir dieses Mal eine ganze Reihe von Buchneuerscheinungen für Sie parat. In Hinkunft werden wir allerdings Buchbesprechungen vermehrt auf unsere Website www.soziologie-heute.at verlagern, um in unserem Magazin mehr Raum für Berichte und Studien zu schaffen.

Allen unseren Leserinnen und Lesern wünschen wir eine schöne Winterzeit und spannende Lesestunden. Bitte
empfehlen Sie uns weiter!

SPEZIALSEMINARE, VORTRÄGE


DER „KÖRPERSPRACHEN-DOLMETSCH“

„The self… is not an organic thing that has a specific location, whose fundamental fate is to be born, to mature, to die; it is a dramatic effect arising diffusely from a scene that is presented.“
Ervin Goffman
Unser Körper ist niemals stumm. Immer wenn Menschen zusammenkommen, sprechen sie miteinander – auch wenn gar nicht geredet wird. Ständig tauschen wir nonverbale Botschaften aus. Körpersprache ist die älteste Form der zwischenmenschlichen Verständigung. Durch Mimik, Gestik, Haltung und Bewegung, Berührungen und die Kleidung verraten wir unsere wirklichen Gefühle und klären, ob jemand sympathisch ist oder nicht. Die Einschätzung einer anderen Person geschieht in weniger als einer Sekunde. Doch stimmt dieser Eindruck immer? Kann es nicht auch zu Missverständnissen kommen? Werden Sie zum Körpersprachen-Dolmetsch und erfahren Sie mehr über unsere scheinbar „stummen“ Körper.
Inhalte:
  • Unser Körper als Botschaft
  • Wie gehen wir mit dem Raum um?
  • Körperhaltungen, Stellungen, Bewegungen
  • Der „Augen-Blick“ oder „Schau mir in die Augen, Kleines“
  • Sprechende Hände – Sprache der Beine
  • Das Mienenspiel
  • Kleider machen Leute
  • Farben und Formen
Methodik: Workshop
Zielgruppe: Offen
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referent: Mag. Dr. Bernhard Hofer
Termine: Nach Vereinbarung
Veranstaltungsort: offen
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anmeldeformular

T(DR)EAMBUILDING

„Einer hackt Holz, und dreiunddreißig stehen herum – die bilden die Zentrale.“
Kurt Tucholsky
„Wenn wir nicht zusammenarbeiten, werden wir für unsere Probleme keine Lösung finden.“
Dalai Lama
Das wertvollste Kapital eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Ein Team ist eine aktive Gruppe von Menschen, die miteinander gemeinsame Ziele erreichen wollen, harmonisch zusammen arbeiten, Freude an der Arbeit haben und hervorragende Leistungen erbringen. Ein gut funktionierendes, harmonisch arbeitendes Team kann nur dann entstehen, wenn die Mitarbeiter den Sinn ihrer Aufgabe erkennen und daraus den Willen entwickeln, aktiv an der Teamentwicklung mitzuarbeiten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann aus dem Team ein Dream-Team werden.
Inhalte:
  • Was sind Mitarbeiter?
  • Was macht ein Team aus?
  • Voraussetzungen für ein leistungsschwaches Team
  • Goldene Regeln für ein leistungsstarkes Team
  • Wie gewinne ich Mitarbeiter?
  • Motivation als Schlüssel zum Erfolg
  • Wie forme ich ein Team?
  • Wie halte ich ein Team?
Methodik: Seminar
Zielgruppe: offen
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referenten: Mag. Dr. Bernhard Hofer/Mag. Dr. Claudia Pass
Termine: Nach Vereinbarung
Veranstaltungsort: offen
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anmeldeformular

VERKAUFEN MIT PEP

„Glaube ans Gelingen, und du wirst wahrscheinlich Recht behalten. Glaube an Dein Scheitern, und du wirst mit Sicherheit Recht behalten.“
Alexander Christiani
Was macht einen guten Verkäufer aus? Ist der Kunde für Sie nur ein Umsatzbringer oder steckt da mehr dahinter? Wie schaffe ich es, eine dauerhafte, gute Beziehung zum Kunden aufzubauen? Was wollen Kunden wirklich und was kann ich dazu beitragen? Und wie können Kunde und ich gemeinsam Erfolge feiern?
Inhalte:
  • Den Kunden „abholen“ – Andocken will gelernt sein
  • Was Kunden erwarten
  • Exkurs: Telefonkontakt und kalte Akquise
  • Produkteigenschaften und -nutzen-Darstellung vs. Produktnutzen-Geschichten
  • Mit den Ohren sehen
  • „Sinnlich“ verkaufen
  • Auf die richtige Gliederung kommt es an
  • Der richtige Abschluss
  • Die „Säulen des Vertrauens“
Methodik: Seminar
Zielgruppe: offen
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referenten: Mag. Dr. Bernhard Hofer/Mag. Dr. Claudia Pass
Veranstaltungsort: offen
Termine: Nach Vereinbarung
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anmeldeformular

VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

JEDEM HAUS SEIN FUNDAMENT – Gedanken zum (Wieder-)Aufbau unserer Gesellschaft

Vortrags-/Diskussionsveranstaltung

Inhalte:
  • Die Stimmung in Europa war schon mal besser. Nicht nur, weil die Wirtschaft in einem Tief zu stecken scheint oder weil Politiker als unfähig betrachtet werden. Die Krise geht noch viel tiefer. Unsere Welt ist in Unordnung geraten. Was ist mit dem sozialen „Kitt“, der die sich allmählich neu herausbildenden gesellschaftlichen Systeme zusammenhalten könnte? Die Solidargemeinschaft wird bereits als gefährdetes Gut diskutiert. Existieren einstige Beziehungsnetze noch? Welche Werte zählen heute und kann auf diesen ein tragfähiges Fundament errichtet werden? Und welches sind die Fundamente, von denen aus sich die Wissenschaft der Welt zuwendet? Im Gespräch gibt der Soziologe Klaus ZAPOTOCZKY Einblicke in aktuelle gesellschaftliche Phänomene und Zusammenhänge. Gleichzeitig wird der Versuch unternommen, Lösungsmöglichkeiten für tragfähige Strukturen einer künftigen Gesellschaft aufzuzeigen.
Zielgruppe: Offen
Dauer: 18.30 – 21.00 Uhr
Referenten: emUniv.Prof. Dr. Klaus ZAPOTOCZKY / Mag. Dr. Bernhard HOFER
Veranstaltungsort: Winklermarkt Auhof, Altenberger Straße, 4040 Linz
Termin: 16. 10. 2019
Kosten: keine
Anmeldung: nicht erforderlich

BEDEUTUNG UND STELLENWERT VON TAST- UND GESCHMACKSSINN IM WANDEL VON GESELLSCHAFT UND MILITÄR

Vortrag mit anschl. Diskussion

Zielgruppe: Mitglieder der Wissenschaftskommission im BMLV
Dauer: 13.45 – 15.00 Uhr
Referenten: Mag. Dr. Claudia PASS / Mag. Dr. Bernhard HOFER
Veranstaltungsort: Landesverteidigungsakademie (LVAk), Stiftsgasse, 1070 Wien
Termin: 21. 11. 2019
Kosten: keine, geschlossener Teilnehmerkreis
Anmeldung: LVAk

MILIZ UND WIRTSCHAFT

Initiativveranstaltung des BMLV und der Wirtschaftskammer Österreich

Zielgruppe: Expertinnen und Experten des Bundesheeres, der Wirtschaftskammer und der Deutschen Bundeswehr
Dauer: 30. bis 31. 1. 2020
Referenten: Mag. Dr. Bernhard HOFER, Prof. Mag. DDr. Martin STIEGER, MMag. Rudolf LICHTMANNEGGER, ObstdG MMag. Philipp SEGUR-CABANAC, Obst i. G. Peter HAUPT, Dr. Helene KARMASIN u. v. m.
Veranstaltungsort: Schloss Rothschild, Reichenau/Rax (NÖ)
Kosten: keine, geschlossener Teilnehmerkreis

BEYOND THE BORDER-SEMINARE

„Die größte Tragödie ist es, wenn man nicht genug ausprobiert, um seine Talente zu entdecken.“

Mit Herbst 2019 erweitert Public Opinion seine Angebotspalette. BEYOND THE BORDER – Seminare vereinen sozialwissenschaftliche Forschungskompetenz mit innovativen, praxisorientierten Lehr- und Lernmethoden. Klassische Seminarthemen und -inhalte werden von erfahrenen Trainern aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt. Erprobte Praxistipps für die Teilnehmer bereiten den Weg zu deren Erfolg.

HIER geht es zu unseren Beyond-the-Border-Seminaren.

PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG/ FÜHRUNGSKRÄFTESCHULUNG

 

PHILOSOPHIE FÜR MANAGER

„Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“
Aristoteles, griechischer Philosoph, Schüler Platons, Lehrer Alexanders des Großen
Manager müssen heute schnell entscheiden und handeln. Es findet sich kaum mehr Zeit zum tiefer gehenden Nachdenken, zum Reflektieren.. Und das beunruhigt. Umso mehr als heutzutage wirtschaftliche Stabilität und soziale Verantwortung gefragt sind. Von Führungskräften werden richtungsweisende Entscheidungen und Orientierungshilfen erwartet. Delegieren ist bei Grundsatzentscheidungen keine Lösung. Viele Manager verspüren eine Sehnsucht danach, zu entschleunigen, zu präzisieren, kurz: Problemstellungen selbst auf den Grund zu gehen und wohlüberlegte Entscheidungen zu treffen. Nur so können Handlungen wirkmächtig sein. Philosophen sind Menschen, die danach streben, Antworten auf grundlegende Fragen über die Welt, den Menschen und dessen Verhältnis zur Umwelt zu finden. Ihre Kunst ist u.a. der philosophische Disput, wo man eigene Argumente so vorbringt, dass diese auch halten.
Inhalte:
  • Kurze Geschichte der Philosophie
  • Staunend fragen
  • Methodisch begründen
  • Entscheidungen treffen
  • Ethik, Tugend, Moral
Methodik: Workshop
Zielgruppe:  Führungskräfte aus der Wirtschaft, Non-Profit-Bereichen, interessierte Einzelpersonen …
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referent:  MMag. Dr. Alfred RAMMER
Termine: Nach Vereinbarung
Veranstaltungsort: offen
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anfrage: office(at)public-opinion.at
Anmeldung

PERSÖNLICHKEIT UND KOMMUNIKATION

„Acceptance is not love. You love a person because he or she has lovable traits, but you accept everybody just because they’re alive and human.“
Albert Ellis
Wenn es um Beziehungen geht, so ist das Fundament dazu die Kommunikation. In unserem Seminar geht es dabei um ehrliche Kommunikation. Ein konstruktives Miteinander wird nur dann funktionieren, wenn die Fähigkeit, aufrichtig und wertschätzend miteinander umzugehen, vorhanden ist. Dazu gehört auch der Mut, sich auf Veränderungen einzulassen und die eigene Position, ja die eigene Persönlichkeit, laufend zu hinterfragen. Durch die richtige Fragetechnik – gerade auch in Verbindung mit Körpersprache – können Missverständnisse schneller erkannt und damit konstruktiv umgegangen werden.
Inhalte:
  • Grundregeln der Kommunikation
  • Was macht die Persönlichkeit aus?
  • Erkenne dich selbst
  • Die Sache mit den Beziehungen
  • Fragetechniken – Wer fragt, führt
  • Die Kunst des Zuhörens
  • Wertschätzende Kommunikation
  • Situativ kommunizieren
  • Die Sprache des Körpers
Methodik: Workshop
Zielgruppe: Offen
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referenten: Mag. Dr. Bernhard Hofer/Mag. Dr. Claudia Pass
Termine: Nach Vereinbarung
Veranstaltungsort: offen
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anfrage: office(at)public-opinion.at

Anmeldeformular


KONFLIKTLÖSUNG ALS SCHLÜSSELKOMPETENZ

„Wenn ein Tropfen das Gefäß zum Überlaufen bringt, so läuft immer mehr heraus als dieser Tropfen.“
Georg Simmel
Wo Menschen zusammenleben oder zusammenarbeiten kann es zu Konflikten kommen. Konflikte gehören einfach zum beruflichen wie zum privaten Alltag. Konflikte weisen auf Schwachstellen hin und sind nichts anderes als Vorboten einer Änderungsnotwendigkeit. Insofern sind Konflikte als etwas Positives zu werten. Fehlen Konflikte in einer Organisation, so kann dies ein Zeichen dafür sein, dass sich diese nicht weiterentwickelt, nicht verändert oder anpasst. Konflikte sind als Herausforderungen zu sehen, die an unserer Kreativität und Flexibilität kratzen. Im Seminar geht es darum, die eigene Konfliktkompetenz zu erkennen, zu stärken. und einen entspannteren Umgang zu finden.  Nach dem Seminar können Sie Konflikte frühzeitig erkennen, offen ansprechen und konstruktiv austragen.
Inhalte:
  • Grundlagen von Konflikten
  • Ursachen erkennen
  • Eigenes Konfliktverhalten
  • Umgang mit Störungen und Konflikten
  • Konstruktives Konfliktmanagement
  • Praktische Hilfen
Methodik: Workshop
Zielgruppe: Offen
Dauer: 09.00 – 12.00 und 13.00 bis 16.00 Uhr
Referenten: Mag. Dr. Bernhard Hofer/Mag. Dr. Claudia Pass
Termine: Nach Vereinbarung
Veranstaltungsort: offen
Kosten: € 150,–exkl. 20 % MWSt / Person
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Anfrage: office(at)public-opinion.at

Anmeldeformular


ABI – BILDUNGSPROGRAMM



REFERENT/INNEN (alphabet.)

Mag. Dr.in Elisabeth DREER, MSc.

Mag. Dr. Bernhard HOFER

Nikolaus HULATSCH, BA

Mag. (FH) Christian KLINGER

Mag. Dr. Georges LESER

Mag. Manfred PAMMER

Mag. Dr. Claudia PASS

MMag. Dr. Alfred RAMMER

Dr. Herbert SAMHABER

Mag. Michael SAMHABER

Dir. Michael SCHACHERBAUER

Univ.Prof.em. Dr. Dr.mult. Friedrich SCHNEIDER

Mag. (FH) Christian SMODICS

Mag. Jörg SPIELBÜCHLER

______________________________________________________________________________

Allgemeine Geschäftsbedingungen der ABI

ABI-Anmeldeformular zum Download

brandaktuell: SPENDENMARKTSTUDIE 2018

Der vorliegende Bericht (Basisteil) präsentiert Ihnen die Ergebnisse der aktuellen repräsentativen Bevölkerungsbefragung 2018 zum Spendenmarkt in Österreich.

Seit 1996 führt das Public Opinion Institut für Sozialforschung Linz in regelmäßigen Abständen repräsentative österreichweite Bevölkerungsbefragungen zur Thematik „Spenden“ durch. Damit verfügen wir über die wohl größte Datenbank zum Spendenverhalten und den jeweiligen Stimmungsbildern der Österreicher/innen. Die Fragestellungen blieben über die Jahre hinweg zum Großteil unverändert, sodass es den Organisationen möglich ist, eigene Entwicklungen über einen längeren Zeitraum hinweg nachzuverfolgen. Kleinere Adaptierungen/Ergänzungen bei den jeweiligen Fragebögen stellen zudem sicher, dass auch aktuellen Gegebenheiten Rechnung getragen wird.

Die heurige Spendenmarktuntersuchung wurde vom 24.10.2018 bis 19.11.2018 durchgeführt. Insgesamt wurden 1001 Personen repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren befragt.

Nach zwei eher stagnierenden Jahren macht sich nun am Spendenmarkt eine positive Dynamik bemerkbar. Während sich die durchschnittliche Spendenhöhe auf ein relativ hohes Niveau eingependelt hat, ist der Anteil der Spender gegenüber den Vorjahren erstmals wieder um 4 Prozentpunkte gewachsen, was sich beim Privatspendenaufkommen entsprechend niederschlägt.

Die Studie SPENDENMARKT ÖSTERREICH 2018 können Sie kostenpflichtig erwerben. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: office(at)public-opinion.at.

soziologie heute – Dezemberheft erschienen!

Editorial

Werte Leserin, werter Leser,
der Redaktion war es stets ein Anliegen, Studien und Projekte zu präsentieren, welche einen gesellschaftlichen Mehrwert bringen. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums unseres Magazins haben wir beschlossen, eine Initiative zu starten. Unter dem Motto „soziologie bewegt“ suchen wir herausragende Leistungen von soziologisch tätigen Personen und/oder Einrichtungen, welche die Gesellschaft nachhaltig bewegt haben oder noch bewegen können.
Ab sofort können Studien/Projekte eingereicht werden. Deadline ist der 31. März 2019. Nähere Infos finden Sie auf Seite 44 in dieser Ausgabe. Machen Sie mit und werden Sie eine starke Stimme für die Soziologie!
Auch das Dezemberheft von soziologie heute lenkt den Fokus auf große gesellschaftliche Herausforderungen: Europa, Friedenspolitik, Digitalisierung, Chancen durch ein neues Rollenverständnis u.v.m. soziologie heute möchte mit den unterschiedlichen Beiträgen zum Nachdenken und zur Diskussion anregen. Wenn in der Vergangenheit, aber auch in Zukunft, so mancher Beitrag nicht dem empfundenen Mainstream nachkommt, so ist dies durchaus beabsichtigt. Soziologie ist keine in sich erstarrte Disziplin; sie braucht den lebendigen Diskurs, sie ist nicht einem Schwarz-weiß-Denken verhaftet, sondern widmet sich auch den vielen Schattierungen dazwischen.
Allen unseren Leserinnen und Lesern wünschen wir ein gesegnetes Weihnachtsfest und erholsame Feiertage. Genießen Sie die freien Tage – vielleicht auch, um Einzutauchen in die mannigfaltige Welt der Soziologie. Danke für Ihre bisherige Treue und empfehlen Sie uns weiter!
Ihre Redaktion von soziologie heute

Dr. Bernhard Hofer  Dr. Claudia Pass  Dr. Alfred Rammer

Pressekonferenz zum Spendenbericht 2018

FVA: Österreicher spenden 675 Millionen Euro 2018 Utl. Spendenaufkommen und -beteiligung weiterhin auf Rekordniveau – Westösterreich führend.

Audio-File
Wien, 28.11.2018. Heute Vormittag präsentierte der Fundraising Verband Austria den Spendenbericht 2018. Dieses Jahr wird das Aufkommen voraussichtlich 675 Millionen Euro betragen. Die Spendenbeteiligung bleibt damit auf Rekordniveau. Im Bundeslandvergleich spenden die Westösterreicher am meisten. Immer mehr Bürger nutzen auch die Vorteile der Spendenabsetzbarkeit. Der Fundraising Verband fordert im Zuge der Steuerreform 2019 eine Verbesserung der Rahmenbedingungen der Spendenabsetzbarkeit und eine Ausweitung auf Bildung, Tierschutz und Sport.
Entgegen vieler Befürchtungen ist die Solidarität der Österreicher weiterhin ungebrochen. Für 2018 erwartet der Fundraising Verband in seiner Prognose, dass das Aufkommen weiter wachsen wird. „Die Österreicher sind solidarisch wie noch nie. Sie erkennen die Not und spenden dieses Jahr 675 Millionen Euro. Österreichs NGOs sagen DANKE!“, zeigt sich Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands – Dachverband der Spendenorganisationen, beeindruckt. Abzuwarten bleibt, wie sich die Sammlungen rund um die Weihnachtszeit auswirken werden. Diese betragen in der Regel 25 bis 30 Prozent des gesamten Aufkommens. Das ursprünglich für 2017 erwartete Spendenaufkommen von 630 Millionen Euro haben die Österreicher klar übertroffen. Mit 660 Millionen Euro unterstützten sie letztes Jahr die Projekte der gemeinnützigen Organisationen tatkräftig.
Dauerspenden werden wichtiger
Ein Trend der vergangenen Jahre setzt sich auch 2018 fort. Die Österreicher unterstützen die Organisationen immer stärker über längerfristige Spenden wie etwa über Paten- oder Fördermitgliedschaften. Rund 15%des Spendenaufkommens wird auf diese Weise gespendet. „Für uns als SOS-Kinderdorf bedeuten Patenschaften, dass wir unsere Projekte für Kinder in der ganzen Welt mit mehr Sicherheit planen können. Dankenswerterweise unterstützen uns immer mehr Österreicher auf diese Weise“, erklärt Nora Deinhammer, Leitung Kommunikation und Mittelbeschaffung von SOS-Kinderdorf.
Westösterreicher spenden viel und häufig
Die Salzburger, Tiroler und Vorarlberger sind im Bundesvergleich dieses Jahr am großzügigsten. Mit 139 Euro ist die durchschnittliche Spende hier besonders hoch und liegt klar über dem bundesweiten Schnitt von 113 Euro. Ebenso sind die westlichen Bundesländer mit 77% bei der Spendenbeteiligung führend, gefolgt von Steiermark und Kärnten mit 66% sowie Wien, Niederösterreich und Burgendland mit 54%.
Spendenabsetzbarkeit wirkt
Zu dem positiven Gesamtergebnis haben einmal mehr die Rahmenbedingungen der steuerlichen Absetzbarkeit von Spenden beigetragen. Bereits 1 Million Österreicher nutzen die Absetzbarkeit und jeder dritte Spendeneuro wird in den Steuererklärungen angegeben. „Die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden ist bei den Österreichern angekommen und hat sich massiv auf das Spendenaufkommen der Organisationen ausgewirkt!“, sind sich Deinhammer und Lutschinger einig.
Reformbedarf der Absetzbarkeit
Die Spendenabsetzbarkeit stellt in der jetzigen Form etliche Benachteiligungen und Hürden für Österreichs Zivilgesellschaft dar. Wichtige Bereiche wie Tierschutz oder Bildung, aber auch Sport sind nach wie vor nicht begünstigt. Ebenso gibt es massive bürokratische Hürden im Zuge der Datenweiterleitung oder Zugangserschwernisse für Kultureinrichtungen. Für den Hoffnungsbereich Stiftungen wurde die Absetzbarkeit sogar zeitlich nur bis 2022 befristet, eine Verlängerung ist noch nicht beschlossen. „Wir werden die Bundesregierung und ihr Bekenntnis zur Zivilgesellschaft im Zuge der Steuerreform 2019 daran messen, wie sehr diese Rahmenbedingungen verbessert werden“, konstatiert daher Günther Lutschinger und ergänzt „Es kann nicht sein, dass Spenden für Schulen in Entwickungsländern wie Serbien oder der Türkei absetzbar sind, für österreichische Schul- und Bildungsprojekte allerdings nicht“.
Österreich im europäischen Mittelfeld
Die Österreicher sind keine „Spendenweltmeister“. Es spenden zwar im internationalen Vergleich sehr viele Menschen, die Spendenhöhe ist aber geringer. „Insgesamt ist aber erfreulich, dass sich bereits 6 von 10 Österreichern zu den Spendern zählen und die durchschnittliche Spende in den vergangenen Jahren gestiegen ist.“, erklärt Bernhard Hofer, Geschäftsführer des Umfrageinstituts Public Opinion. Beim Spenden unterstützen die Österreicher am liebsten Kinder, Tiere und die Katastrophenhilfe im Inland. Die Sympathie mit der Organisation ist dabei der wichtigste Beweggrund, gefolgt von der Sicherheit, dass die Spenden zweckgemäß ankommen.

Terminaviso: Spendenbericht 2018

Kommende Woche, Mittwoch 28.11. (10 Uhr Café Museum), präsentiert der Fundraising Verband den Spendenbericht 2018. Im Rahmen einer Pressekonferenz erfahren Sie erste Trends zur Entwicklung des Spendenjahres 2018. Außerdem zeigen die teilnehmenden Spendenexperten, was die Österreicher heuer zum Spenden besonders motiviert und wie sie die steuerliche Absetzbarkeit nutzen.

Die Themen im Detail:
• Eine erste Bilanz und Hochrechnung auf das Jahresaufkommen 2018
• Spendenthemen, -motive und -trends
• Spendenabsetzbarkeit: Trends
• Tipps zur wirkungsvollen Spende in der Weihnachtszeit
• Politische Forderungen der Spendenorganisationen

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:
• Mag.a Nora Deinhammer, Leitung Kommunikation & Mittelbeschaffung SOS-Kinderdorf
• Mag. Dr. Bernhard J. Hofer, Geschäftsführer Public Opinion
• Dr. Günther Lutschinger, Geschäftsführer Fundraising Verband Austria

Pressekonferenz: Präsentation des Spendenberichts 2018
Termin: Mittwoch 28.11.2018, 10.00 Uhr
Ort: Café Museum, Bibliothek (Operngasse 7, 1010 Wien)

Der Fundraising Verband Austria freut sich auf Ihr Kommen! Gerne koordinieren wir für Sie Interviewpartner und Hintergrundinfos.
Es wird um Anmeldung unter presse@fundraising.at gebeten.