METHODEN

Postalische oder schriftliche Befragung:

Schriftliche Befragungen finden meist mit einem standardisierten Fragebogen statt. Sie sind verhältnismäßig kostengünstig und ermöglichen hohe Anonymität.

Telefonische Befragung:

relativ schnell und kostengünstig (Interviewerführung in einem Call-Center. Anonymität im Vergleich zum persönlichen Interview ist größer). Die Dauer der Interviews ist jedoch auf maximal 15 Minuten beschränkt.

Online-Befragung (www):

relativ kostengünstig, durch die computergestützte Benutzerführung können Interviewerfehler ausgeschlossen werden. Hilfsmittel wie Bildblätter, Listen usw. sind möglich. Einfache und schnelle Auswertung, kurze Feedback-Zeit.

Persönliche Befragung:  (Face-to-Face)

Interviewer besuchen die zu Befragenden, Hilfsmittel (Listenvorlagen, Bildblätter, ggf. Produktbeispiele) können eingesetzt werden. Auch Interviewerbeobachtungen sind möglich.  Persönliche Interviews können im Vergleich zu anderen Methoden vergleichsweise länger sein.

Fokus-Gruppen-Interviews:

Diese Methode eignet sich gut, um standardisierte Befragungen vorzubereiten oder auch um Themenbereiche tiefergehend zu erörtern. Die Gruppengröße beschränkt sich dabei auf maximal 12 TeilnehmerInnen. Ein Gesprächsleitfaden findet dabei Verwendung.

Tiefeninterviews:

Mit ausgewählten Interviewpartnern werden anhand eines Leitfadens offene Interviews durchgeführt. Die Dauer des Gesprächs beträgt 0,5 bis max. 2 Stunden.

Beobachtung (teilnehmende bzw. nicht-teilnehmende Beobachtung):

Dabei werden Personen(gruppen) nach zuvor festgelegten Kriterien in ihrem Umfeld beobachtet und analysiert. In Abhängigkeit von der Forschungsfrage werden bestimmte, vorher ausgewählte Aspekte des Wahrnehmungsfeldes genauer untersucht. Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass die Ergebnisse der wissenschaftlichen Beobachtung möglichst objektiv und idealerweise replizierbar sind.

Mystery shopping (Testkäufe, -besuche):

Unsere Mitarbeiter besuchen Ihre Verkaufslokale und geben sich als Kunden aus. Am Ende des Testkaufs/der Testberatung geben sich die Testkunden zu erkennen und bieten ein Feedback-Gespräch an. Ziel des Feedback-Gesprächs ist es, zu trainierende Inhalte bewusst zu machen und die Mitarbeiter zur Umsetzung von Vertriebsvorgaben zu motivieren.